Brutkasten bauen

Hobbybastler können Brutkasten selber bauen.
Für einen, der Kohlmeisen beherbergen soll, benötigen wir folgendes Material:

1. Ein Nadelholzbrett, sägerauh, unbehandelt und ohne schwarze Äste, etwa 190 mm breit, 24 mm dick
und 2,00 m lang.
2. 20 Holzschrauben 4 x 50 mm, eine Haken – Öse Kombination und zwei Nägel 2,5 x 60 mm, verzinkt

Einen Brutkasten bauen ist leicht, wenn man folgende Werkzeuge besitzt:

– Eine Kreis – oder Tischsäge,
– eine Lochkreissäge,
– einen Anschlagwinkel,
– einen Stellwinkel,
– eine Bohrmaschine oder einen Akkubohrschrauber,
– Holzbohrer 3 und 4 mm
– eine Bleistift
– einen Hammer

Ist alles bereitgelegt, kann man den Brutkasten bauen.

Brutkasten Bauanleitung

Sägen Sie 5 Stücken von je 27 cm Länge rechtwinklig ab. Das für die Rückseite vorgesehene Brett erhält an der Oberkante eine um 15 ° nach Innen geneigte Schräge. Die beiden Seitenteile werden im selben Winkel an der Oberseite abgesägt. Verschrauben Sie die Seitenbretter innen abschließend und oben bündig mit der Rückseite. Es entsteht ein offener Kasten mit einer nach vorn geneigten Dachschräge. Passen Sie jetzt den Boden in die entstandene Öffnung ein. Er muss um Brettstärke kürzer als die Seitenteile sein. Bohren Sie drei Löcher als Feuchtigkeitsabfluss hinein und setzen ihn dann unten bündig zwischen die drei anderen Seiten.
6 Zentimeter unterhalb der Oberkante erhält die Frontseite mittig das 32 mm große Einflugloch für Kohlmeisen.
In die Seitenteile bohrt man rechts und links in Höhe des Einflugloches etwa 10 mm von der Vorderkante entfernt ein Loch von Ø 3,00 mm und vernagelt dann die Frontseite so, dass ein Kippeffekt entsteht, der durch den Boden begrenzt wird. Vom Boden aus wird die Vorderseite mit Haken und Öse arretiert.
Nun ist noch das Dach, das vorher hinten und vorn auch die 15 ° Schräge erhalten hat, aufzusetzen und die Rückenleiste für die Aufhängung anzuschrauben.