Holzhütte bauen

Im Fachhandel gibt es zahlreiche, zum Teil teure Angebote für fertige Holzhütten. Dabei ist es gar nicht so schwer, eine kostengünstige Alternative zu nutzen. Man kann eine Holzhütte selber bauen, mit etwas Geschick, einer Materialliste und der richtigen Holzhütte Bauanleitung.

Bevor man die Holzhütte bauen kann, im Grundriss 3,00 m x 2,50 m, benötigt man Kanthölzer im Querschnitt 10 x 10 cm (26 Stück a. 3,00 m). Außerdem werden 24,00 m² gehobelte Bretter mit Nut und Feder und 10,50 m² ungehobelte Bretter benötigt sowie Kleineisenteile. Für den Wetterschutz werden weiterhin 13,00 m² Dachpappe und 10,50 m² Schweißbahn gebraucht. Weiterhin sollte eine 3,50 m lange Kunststoffdachrinne, 2,00 m Fallrohr sowie Befestigungsmaterial und Kleinteile gekauft werden. Für den Eingang braucht man eine handelsübliche Nebeneingangstür.

Zunächst wird ein 2,50 m x 3,00 m Rahmen aus Kanthölzern gebaut, in dem die Ecken mit Metallwinkeln vernagelt werden. Der Rahmen wird flach auf den ebenen befestigten Untergrund gelegt. Darunter muss ein Streifen Dackpappe geschoben werden. An den vier Ecken werden nun Kanthölzer senkrecht mit dem Rahmen verbunden. Die vorderen Eckhölzer sollen 2,30 m und die hinteren 2,10 m lang sein. Die vorderen und hinteren Eckhölzer werden dann mit jeweils einem Querholz oberhalb verbunden. Quer dazu werden nun 3,00 m lange Kanthölzer jeweils am Ende und im Abstand von 1,00 m aufgenagelt. Dabei entsteht vorne und hinten ein gleichmäßiger Dachüberstand. In die Wände müssen nun im gleichmäßigen Abstand die restlichen Kanthölzer senkrecht, quer und diagonal passgenau eingefügt werden. Dabei muss ein passender Türausschnitt gefertigt werden, in dem man die Tür einschraubt. An die Seitenwände werden die gehobelten Bretter senkrecht von außen aufgenagelt. Das Dach bekommt eine Schalung aus ungehobelten Brettern, die quer zu den Kanthölzern mit einem seitlichen Überstand aufgenagelt wird.

An der hinteren Dachkante wird die Dachrinne mit dem Fallrohr befestigt. Als Wetterschutz wird auf dem Dach eine Lage Dachpappe aufgenagelt und die Schweißbahn darauf geschweißt.

Wenn die Seitenwände einen Wetterschutzanstrich bekommen, ist das Werk perfekt und kann verschiedenartig genutzt werden.