Whirlpool bauen

Einen Whirlpool für das Eigenheim bauen
Wer träumt nicht von dem Komfort eines Whirlpools im Eigenheim? Jedoch ist eine Anschaffung eines solchen Vergnügen recht kostenspielig. Deswegen ist es in den meisten Fällen sehr sinnvoll, wenn man einen Whirlpool selber bauen kann. Die Whirlpool Bauanleitung ist zwar etwas zeitaufwendig, verspricht aber großen Komfort bei der Fertigstellung.

Wer einen Whirlpool bauen möchte, benötigt bestimmte Teile, welche zwar in den meisten Baumärkten angeboten werden, jedoch auch online zu verkaufen sind. Dazu gehört eine Wanne, ein Motor, eine Ansaugung und die Düsen.
Zuerst einmal fängt man mit der richtigen Wanne an. Diese sollte eine Kunststoffplatte beinhalten, die nicht weniger als 5 Millimeter dick ist. Der Motor sollte von der Vorderseite des Whirlpools zugänglich sein, aber nicht am Wandkörper angebracht sein. Dieser Motor sollte gekauft werden, wenn man sich sicher sein kann, dass er genügend Möglichkeiten zur Belüftung hat.
Hat man die Wanne und den Motor erstmal angebracht, fehlen noch die Ansaugung und die Düsen.
Die Ansaugung sollte am tiefsten Punkt der Wanne angebracht werden, sodass sie im Gefälle zu dieser steht. Die Ansaugung ist sowohl im Baumarkt, als auch in bestimmten Fachgeschäften erhältlich.
Die nun noch fehlenden Düsen bestehen aus dem Grundkörper, einem O-Ring, der Fläche zum Anschrauben und Rosette, welche in verschiedenen Farben angeboten wird. Die Düsen sind extrem wichtig für die Leistung des Whirlpools, schließlich bestimmen diese die Intensivität der Masage, die man später im Pool erleben wird. Dswegen sollten die Düsen genau an den Stellen angebracht werden, an denen man sich die intensivste Massage wünscht.
Hat man den Whirlpool in den Einzelteilen zusammen gesetzt, kann noch ein Licht in den Grundkörper der Wanne angebracht werden. Dazu müssen an gewissen Stellen Löcher in den Rand gebohrt werden.

Es ist wichtig, dass man bei dem Aufbau eines Whirlpools sehr sauber arbeitet, denn sollten Risse oder Löcher entstehen ist die Sicherheit der Funktion so wie die Qualität der Benutzung nicht mehr gewährleistet.